Erlebnispädagogik für eine Realschule


Nach längerer Seminarpause hatte ich nun endlich wieder einmal ein Erlebnispädagogisches Programm in der für den Transparenz e.V. Es war eine 6. Klasse einer Realschule.

Nach der üblichen Begrüßung am Montag Mittag begannen wir direkt mit einer Gruppenaufgabe zur Förderung der Interaktivität. Leider machte uns der Regen aber einen Strich durch die Rechnung und wir mussten abbrechen.

Am Dienstag starteten wir wieder gut gelaunt mit Vertrauens- und Wahrnehmungsübungen. Nach dem Vertauensfall, überraschenderweise trauten sich viele von denen, wagte ich nochmals einen Versuch einer Kooperations- bzw. Interaktionsaufgabe. Doch leider platzte wieder einmal das Wetter mit heftigen Regen in unsere Aufgabe hinein. Schade eigentlich, denn die Gruppe war auf einen sehr guten Weg es zu schaffen.

Am Mittwoch war dann der große Hochseilgarten-Tag angesagt. Da bei uns alles überdacht ist waren wir vom Wetter unabhängig. Abend ging es dann auf eine Nachtaktion. Viele von den Teilnehmern waren aber mit dieser Aufgabe, geht allein einen Pfad durch den Wald, überfordert. Hochseil-Aktionen und Nachtaktion sind für eine 6. Klasse vielleicht zu viel.

Der letzte Tag verlief nach so viel Anstrengung überraschend gut. Die Kooperations- und Interaktionsaufgaben wurden hervorragend gemeistert. Leider blieb zu wenig Zeit übrig um die Kommunikation zwischen den Schülern zu fördern, denn dann wären viele Aufgaben stressfreier und effektiver gelöst worden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.