Dozent an der Macromedia Fachhochschule

Erst sollte ich nur als Gast-Referent bei der Erstellung eines Portals für Interface-Design mithelfen, welches aus Basis vom Joomla! umgesetzt werden sollte. Allerdings erkannten wir, Torsten Stapelkamp (Lehrbeauftragter in Köln), durch die Aufgabenliste für das Projekt, schnell das Joomla! nicht unbedingt das beste CMS dafür ist. Schließlich soll das Portal ein lebendiges Werk werden, welches sich durch viele aktive Mitglieder auszeichnet. Also beschlossen wir Drupal dafür einzusetzen.

Nebenbei stellte Torsten und ich fest, dass ich den Flash Advanced Unterricht für dieses Semester übernehmen kann. Also bin ich jetzt Dozent bei Macromedia und zeige den Studenten wie sie mit ActionScript, nen guten Interface und viel Gedult gute mobile bzw. Webanwendungen erstellen können.

Ich hoffe es klappt alles so wie ich es mir vorstelle.

4 Kommentare

  1. Ich habe Dich ja nun als hervorragenden Dozenten und Kenner von JavaScript/AJAX kennengelernt und daher würden mich Deine Erfahrungen, nein, ein Vergleich zu Flash in Webanwendungen einmal interessieren. Ist Flash für die reine Webentwicklung (Menüs, Slideshows usw.) noch zeitgemäß, sollte man sich als Webentwickler auf beides konzentrieren, kann beides „harmonisch“ miteinander laufen?
    Mich selbst beschäftigt diese Frage derzeit sehr, womöglich werde ich das in meinem eigenen Blog noch für mich versuchen zu beantworten, aber mich interessiert dazu auch Deine Meinung
    Ich selbst bin derzeit dabei, mir die Anwendung Flash näher zu bringen. Im Prinzip bin ich noch Suchender, beschäftige mich auch mit anderen Frameworks wie Ruby, Zone (Plone) usw.
    Ich bin selbst erst seit September 2007 dabei, mich in diese verschiedenen Möglichkeiten einzuarbeiten und suche sicherlich auch immer nach dem einfachsten Weg, um zum Ziel zu kommen und ich habe schnell gemerkt, dass für mich der Java-Zug komplett abgefahren ist.

    Zum CMS-Thema kann ich nur so viel beitragen, dass ich mich seit 4 Wochen sehr intensiv mit Typo3 beschäftigt habe. Sicherlich ist es für eine kleine Webseite fast schon überdimensioniert und die Einarbeitung ist erheblich. Wenn es dann aber läuft, macht es irrsinnigen Spaß, weil man immer wieder Neues installieren, selber proggen, an CSS und Templates basteln kann und es natürlich eine ausgefeilte Front- und Backend-Userverwaltung beinhaltet.

    Bis demnächst
    Hartmut

  2. Hallo Hartmut,
    danke für den Hinweis. Vielleicht werde ich es einbauen, aber zur Zeit finde ich es übertrieben bzw. Schnickschnack.
    Zu Flash im Gegensatz zu AJAX kann ich nur sagen, dass die multimediale Unterstützung besser ist. Also das Einbinden von Sounds bzw. Videos läuft über den Flash Player besser. Zur Zeit beschäftige ich mich intensiv mit Flex um Webapplikationen zu erstellen. Gerade in diesem Bereich glaube ich ist die Umsetzung mit Flash und ActionScript 3 besser und einfacher. Auch was die Erstellung von mobilen Anwendungen angeht, so ist es doch mit Flex viel einfacher als mit JavaScript und HTML.

    Hasta luego
    Enrico

  3. Meinem mir jetzt selbst auferlegtem autodidaktischem Zeitplan folgend werde ich mich mit Flex wohl erst in etwa 14 Tagen beschäftigen.
    Für mich ist diese Diskussion noch nicht beendet. Ich werde Dich dahingehend möglicherweise noch ein wenig „nerven“.
    Ich bin einfach zu verliebt in die Möglichkeiten, die ‚einfaches‘ HTML und JavaScript bietet, um mich von Flash überzeugen wollen zu lassen. Lieber forciere ich Anwendungen, die auf CSS 3.0 basieren, als mich mit dem drögen Flash auseinander zu setzen.
    Im Bereich der Applikationen (Flash-Spiele, mobile Endgeräte) gebe ich Dir ja (noch) in jedem Falle Recht, neben Java gibt es da einfach keine plattformübergreifenden Alternativen.
    I’ll be back
    H.B.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.